+++   die nächsten Schreibabende: 5., 12. und 19.12. um 19 Uhr, 10.12. um 10 Uhr
+++   20.12., 19:00 – 02:00 Winternacht des Schreibens
+++   6.12. Text- und Theorieabend Aufbau und Struktur
+++  18.12. Text- und Theorieabend Dialog
+++   14.12., 17:00 Punschlesung

Lesungen

Regelmäßig stellen Autor*innen, die im Schriftsteller*haus/phase1 arbeiten, ihre Werke in Lesungen vor. Auch Gäste sind willkommen, hier zu lesen.

Im Schriftsteller*haus können (fast) alle Lesungen kostenfrei besucht werden; Spenden sind möglich.

Samstag, 14.12.2019, 17 Uhr
Punsch-Lesung

Autor*innen des Schriftsteller*hauses lesen Lieblingstexte, trinken Punsch, essen Kekse, plaudern und lesen … ein gemütliches Get-Together und eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Schreibenden auszutauschen.
Eintritt frei

Samstag, 30.11.2019, 19:30 zu Gast im Schriftstellerhaus:
die Autorinnengruppe „dialogannahme4“ stellt ihre Anthologie vor
Anthologie
Cover der Anthologie

Lesung mit Saxophon-Improvisationen von Max Stehle
Die Autorinnen Konstanze Reupsch, Claudia C. Strauß, Marga Sonnen und Gabriele Stehle lesen aus ihrer ersten gemeinsamen Anthologie:

Beredtes Schweigen … in die Lüfte
Verständnislose Fragen … ins Wasser
Liebevolle Kontrollverluste … auch in luftleere Räume
Grundsätzliches Abrutschen … die Blumen

Mehr Infos zur Gruppe und den Autorinnen: www.dialogannahme4.de.

Eintritt: 5 Euro.

Samstag, 1.11.2019, 19 Uhr 30

Wir nahmen uns unsere Körper vorMarga Sonnen liest aus ihrer Erzählung

„Welche Wahrheit wäre die richtige, hätten wir Menschen erst einmal die Wahl, ob wir mit zwei oder drei Armen existieren wollten? Wer entschiede sich da nicht für die bessere Variante?“

Die Ich-Erzählerin Stine träumt von der technischen Erweiterung ihres Körpers. Nachdem sie Pam bei einer Cyborg Konferenz kennengelernt hat, wird die Realisierung dieses Traums greifbar. Stine ist schwer beeindruckt von Pam, die nach Hirn- und Beinoperationen längst ein vollständiger Cyborg ist. In ihrem Labor entwerfen die beiden gemeinsam Stines dritten Arm, spielerisch und virtuell erweitern sie ihre Realität. Mit der Operation, bei der Stine ein dritter Arm angesetzt und mit ihrem Rückenmark verbunden wird, beginnt für sie ein neuer Lebensabschnitt.

Der Text lädt ein, sich mit dem Phänomen der Körpererweiterung und -optimierung auseinanderzusetzen, unter der jede und jeder etwas anderes versteht. Zwischen Mensch und Maschine verläuft längst keine klare Trennlinie mehr. Über den Prozess der Annäherung und Verzahnung beider Systeme sowie dessen (mögliche) Folgen würden wir im Anschluss an die Lesung gerne diskutieren.

Mehr zur Autorin Marga Sonnen auf der Internetseite www.dialogannahme4.de.

Mittwoch, 29.5.2019, 19 Uhr

VÄTER

Werkstattlesung zum Vatertag

Zwei Tage haben sie sich mit diesem sehr persönlichen, aber auch gesellschaftlich relevanten Thema beschäftigt, sind auf Spurensuche gegangen nach Vätern: den eigenen, den anderen, den anwesenden, den abwesenden, den patriarchalischen, den partnerschaftlichen.
Eine Auswahl aus der Vielfalt der entstandenen Texte präsentieren die Autorinnen Bärbel Förster, Theres Grau, Brigitta Heinrich, Kerstin Kleinstück und Therese Schult am Abend vor dem Vatertag in einer Werkstattlesung.

Danach ist Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen und (nicht nur) andere Autor*innen zu treffen.

Sonntag, 19.5.2019, 18 Uhr

Die Hoodies- Vernissage zur Comicausstellung mit Lesung

Im Schriftstellerhaus kommen Bilder an die Wand: Tina Brenneisen stellt Originale ihrer Comiczeichnungen aus und liest aus der Geschichte „Die Hoodies“. Danach könnt ihr (nicht nur) mit der Autorin plaudern und den Abend bei guten Gesprächen ausklingen lassen.

Freitag, 3.05.2019, 19:00

Julipläne – die zweite Buchpremiere von Martina-Marie Liertz im Schriftstellerhaus

Julipläne Cover

Nun ist es nach Januarrot, dem 1. Band mit der unfreiwilligen Detektivin Deborah, soweit: Pünktlich zum Frühling und Sommer kommt Teil II Julipläne heraus, damit alle das Buch mit in den Italienurlaub nehmen und den italienischen Teil der Geschichte vor Ort genießen können.
Aber vor dem Urlaub kommt die Buchpremiere:
Lesung und Party.

Und das sagt die Autorin:
Der Eintritt ist frei, nur Feierlaune ist erforderlich. Getränke sind auch vorhanden und müssen nicht im Späti erworben werden.
Ich freue mich sehr auf Berlin, auf alle ZuhörerInnen, DiskutiererInnen und antworte auf (fast) jede indiskrete Frage.

Freitag, 5.04.2019, 19:30

Die Sportlerin
Die Geschichte der feministischen Kickboxerin Claudia Fingerhuth
Erzählt von Ulrike Gramann

Die Sportlerin - Cover

Ulrike Gramann liest aus ihrer Biographie über die Kickboxerin Claudia Fingerhuth, erschienen bei Marta Press.

Bewegung ist ihre Begabung von Mädchenbeinen an: Straßenfußball, Basketball, Tennis, Leichtathletik… Schnell, kraftvoll, beweglich findet sie in beinah jeden Sport hinein.
Sie wächst in West-Berlin auf und politisiert sich in den Auseinandersetzungen der 1980er in Berlin-Kreuzberg. 1987 wird das Jahr ihres persönlich-politischen Umbruchs: Eben noch BWL-Studentin, orientiert sie sich nun in die politische Frauenszene hinein. Die Frau mit dem Körper einer Leistungssportlerin begegnet Kickboxen und feministischer Selbstverteidigung und verschreibt sich konsequent dem Breitensport. Von der Trainierenden wird sie zur Trainerin und gibt Bewegungsfreude und die Fähigkeit, die eigene Kraft zu erkennen und freizusetzen, weiter. 2009 gründet sie eine feministische Kampfsportschule.

Motto und Konzept: „Du musst keine geborene Kämpferin sein, um mit uns zu trainieren!“

Mittwoch, 20.3.2019, 20 Uhr: Leipzig liest

Buchvorstellung unpublished_1 und _2 von Ulrike Damm, moderiert von Ingrid Kaech
„Musik stört beim Tanzen“ und „Ich bin nicht müde, ich bin verrückt“ – zwei verschiedene Sichtweisen auf ein Phänomen: das Vergessen.
Bürnheims Literatursalon, Mozartstraße 8, 04107 Leipzig

8.3. 2019, 19 Uhr
Heldinnen

Sieben Autor*innen, sieben spannende Geschichten:
Elske Brault, Ines Glause, Brigitta Heinrich, Luzie Loda, Sonja M. Schultz, Marga Sonnen und Harrie Tosch, die Autor*innen des Seminars Heldinnen – Protagonistinnen erschaffen, die etwas zu sagen haben stellen ihre Texte vor.

Der Internationale Frauentag ist in diesem Jahr zum ersten Mal ein offizieller Feiertag. Und das feiern wir im Schriftsteller*haus mit einem Seminar und einer Lesung. Zu hören werden die im Seminar entstandenen Texte sein von Frauen, die die Welt beeinflussen, verändern und auf den Kopf stellen.



Freitag, 25.01.2019, 19:00

Theres Grau liest aus ihrem aktuellen Romanprojekt: adoptiert.
Zum Abschluss des Mentorats mit Judith Kuckart, gefördert von Migros-Kulturprozent.
Und zum Auftakt des Autorenstipendiums des Berliner Senats 2019. Herzlichen Glückwunsch!

Eintritt frei
Punsch-Lesung am Samstag, den 15.12.2018, von 16-20 Uhr im Rahmen des Lebendigen Adventskalenders im Quartier:
Autor*innen des Schriftsteller*hauses lesen Lieblingstexte, trinken Punsch, essen Kekse, plaudern und lesen … ein gemütliches Get-Together und eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Schreibenden auszutauschen.
Eintritt frei
Dienstag, 13.11.2018, 20 Uhr: Sascha Behringer liest und feiert – Ingrid Kaech moderiert – im Periplaneta 

Sascha Behringer sind Doris Bewernitz und Gerald Stitz. Drei Krimis haben sie zusammen verfasst, und das wird gefeiert. Es ist mir eine Ehre, den Abend zu moderieren im
Periplaneta
Bornholmer Straße 81a
10439 Berlin 
Samstag, 6.10.2018, 19 Uhr 30
Fehlversuche. Kein KinderbuchElke Heinemann liest aus ihrem in der edition taberna kritika erschienen Roman.

Marillenlikör, Eierlikör und vor allem zu viel Jägermeister trinkt die Mutter der sechsjährigen Elisa Mitte der 1960er Jahre Nacht für Nacht, bevor sie zu einer lautstarken Maria-Callas-Imitation anhebt, während der Vater auf einer scheinbar endlosen Dienstreise das familiäre Drama ignoriert. Das Kind erfindet für sich die Zwillingsschwester Alise und beginnt, in der dritten Person Singular seine „wahre Geschichte“ zu schreiben. Sarkasmus und Ironie, sprachliche Verdichtungen und metaphorische Verschiebungen zeichnen die Prosa von „Fehlversuche“ aus: Ein Buch über ein Kind, das explizit kein Kinderbuch ist.

Pressestimmen
„Die Kraft der Literatur besteht auch darin, Menschen in Elend und Ausweglosigkeit eine Sprache zu geben. Sie kann Leid vielleicht nicht lindern. Vielleicht aber doch. Auch davon erzählt dieses Buch. Mehr wird nicht verraten. Aber Leser wissen dann, dass der Lektüreweg sich mehr als gelohnt hat.“ NDR-Kultur: Neue Bücher, 25.07.2018

„Auf atemberaubend kurzer Strecke wird die drastische und verzweifelte Ich-Werdung der kleinen Elisa in einer deformierten Kleinfamilie geschildert …“ Senta Wagner, Hotlistblog, 10.05.2018

„Lustig ist Fehlversuche, obwohl es überhaupt nicht lustig ist.“
Stefan Schmitzer, Fixpoetry, 04.06.2018

Die Autorin
Elke Heinemann hat mehrere Romane und Monografien, Kurzprosa, Hörspiele und Radio-Features sowie zahlreiche Beiträge in Anthologien, Zeitschriften und Zeitungen (u.a. eine Kolumne im Feuilleton der FAZ) veröffentlicht. Ihre Arbeit wurde mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet.

Samstag, 29.09.2018, 19 Uhr
Die Autorinnengruppe dialogannahme4 liest kurze Prosa:

freiGedreht 
beim Herausschrauben kommt das schon mal vor – und die Drehung wird es wenden. Bewegung kommt auf!

Marga Sonnen liest die Kurzgeschichte „Die Fahrt“
Konstanze Reupsch führt in die „Zone M“ (Kurzgeschichte)
Gabriele Stehle erzählt von einer Ehe mit „Seepferdchen“ (Kurzgeschichte)
Claudia C. Strauß liest einen Auszug aus der Erzählung „Schnitzer und die Plavnicek“

Eintritt: 5 Euro

Samstag, 22.09.2018, 19 Uhr
Buchpremiere:
Martina-Marie Liertz stellt ihren Roman Januarrot, der im Juli im Ulrike Helmer Verlag erschienen ist, vor.

Sie zog mich an wie der Leim die Fliege.

Martina Marie Liertz, seit vielen Jahren dem Schriftsteller*haus verbunden, liest aus ihrem im Ulrike Helmer Verlag neuerschienen Krimiroman “Januarrot“. Deborah, unfreiwillige Detektivin, stößt immer wieder auf Geheimnisse und ungelöste Rätsel (und stolpert natürlich darüber). Und das nur, weil sie sich in die darin verwickelten und für sie natürlich völlig ungeeigneten Frauen verliebt.
Ein Schuh kommt selten allein, und das gilt auch für Versuchungen. Auf der Rolltreppe begegnet sie einer Frau in Pumps und folgt ihr in ebenso romantische wie kriminelle Untiefen. Und als würde eine Klemme nicht reichen, muss sie sich gleichzeitig mit der düsteren Vergangenheit der Frauen bewegten, toughen und sensiblen Katrin auseinandersetzen.

»Ein wunderbar lesbischer Liebesroman mit einer ›zarten‹ Krimihandlung. Sehr unterhaltsam, originell und witzig – ein Buch zum Wegfressen!« Antje Wagner

Marie liest und feiert, wir lauschen und feiern mit!

Eintritt frei

Lesung von Autor*innen des Schriftsteller*hauses:

am Samstag, 8.9.2018, 19 Uhr, stellen Daniela Ehrenheim, Ruth Handel, Chrizzi Heinen, Brigitta Heinrich, Nicole Hornig, Sabine Kalff und Denise Kerner
und am Sonntag, 9.9.2018, 19 Uhr, Melanie Arns, Henning Günther, Michaela Heissenberger, Ingrid Kaech und Anja Manz aktuelle Texte vor.
Dazwischen und danach gibt es Zeit für Gespräche und Austausch bei einem Glas Tee oder Saft, Wein oder Bier.
Beide Abende werden von Ingrid Kaech moderiert.
Eintritt frei