+++  NEU:Text- und Theorieabend am Mittwoch, 28.8., 18:30 zum Thema literarische Charaktere
+++ literarische Aufstellung am Sa, 31.8., 10 Uhr
+++ der Schreibabend im August: 6.8. + 20.8. 10 Uhr, 8.8. + 22.8. 19 Uhr

das Konzept

inspiriert – konzentriert – offen

Das Schriftsteller*haus/phase 1 in Berlin ist offen für alle Menschen, die für ihre schriftstellerische Arbeit einen Rückzugs- und Begegnungsort suchen. Hier finden literarisch Schreibende einen Rahmen und Struktur, um ihr künstlerisches Potenzial zu entwickeln und freisetzen zu können.

Das offene Konzept des Schriftsteller*hauses bietet ideale Voraussetzungen, um die Produktivität zu steigern und zur eigenen literarischen Kraft zu finden:

–  Raum und Zeit
–  Stille und Konzentration
–  Inspiration und Kommunikation
–  professionellen Anspruch und kreativen Austausch

Der Schwerpunkt im Schriftsteller*haus liegt auf dem Entstehungsprozess, guten Arbeitsbedingungen und einem Umfeld, das die künstlerische Entwicklung fördert. 

Kontinuität in der Arbeit

Kontinuität ist für die schriftstellerische Arbeit ausschlaggebend, deshalb bietet das Schriftsteller*haus neben ruhigen Arbeitsplätzen, die auf Anfrage genutzt werden können, auch fortlaufende Schreibmöglichkeiten, um die Textproduktion anzukurbeln,
Im Schreibraum, dem Coworking-Space speziell für Autor*innen, arbeiten wir, jede*r für sich, hochkonzentriert an unseren Werken;
am Schreibabend folgen wir dem Schreibflow und schreiben Texte, die wir alleine in unserer Schreibstube nicht finden würden,

Kleine Gruppen für große Werke

Die Arbeit am Roman oder einem längeren literarischen Projekt erfordert besonders viel Zeit und Rückhalt. Im Schriftsteller*haus gibt es deshalb Gruppen von 4-5 Autor*innen, die sich – in dieser Art einzig – alle zwei Wochen treffen, um sich gegenseitig Feedback zu geben, über die Probleme, die beim Schreiben auftauchen, zu sprechen und sich gegenseitig zu unterstützen und zu motivieren – und das alles unter der fachkundigen Leitung von Ingrid Kaech.
Dranbleiben und ein Ende finden.

Keine Kunst ohne Handwerk

Faires Feedback und praxisnahe Theorie gibt es an den Text- und Theorieabenden. Hier können wir das Geschriebene reflektieren und Antworten auf Fragen zum Handwerk bekommen, in Seminaren erweitern wir unsere schriftstellerischen Möglichkeiten, sowohl handwerklich als auch künstlerisch und im Einzelcoaching nehmen wir uns Zeit für alle Belange des Schreibens.

Gut erreichbar

In seiner phase 1 hat das Schriftsteller*haus einen festen Platz im Berliner Stadtviertel Gesundbrunnen gefunden – drei ebenerdige Räume in einer ruhigen Straße, dennoch in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen.

Das Angebot kann täglich, wöchentlich, mehrmals im Monat oder auch für einen kurzen Berlinbesuch. genutzt werden.